Wer entscheidet, ob ich Anspruch auf häusliche Pflege habe?


Ob und wie stark Sie pflegebedürftig sind, stellt ein/e Gutachter/in des Medizinischen Dienstes der Pflegekassen (MDK) fest. Dafür werden folgenden Bereiche (Module) beurteilt:


















1. Modul = Mobilität

2. Modul = Kognitive und kommunikative Fähigkeiten

3. Modul = Verhaltensweisen und psychische Problemlagen

4. Modul = Selbstversorgung

5. Modul = Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen

6. Modul = Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte


Zudem wird geprüft, inwiefern der Pflegebedürftige in der Lage ist seine Außerhäusliche Aktivitäten

und die Haushaltsführung selbständig zu bewerkstelligen.


Wie wird aus den Daten des Gutachtens ein Pflegegrad?


Nachdem der Gutachter des MDKs alle Daten abgefragt hat, werden die Antworten über ein Bewertungssystem mit Punkten ausgewertet und der Pflegegrad errechnet. Wie dieses Punktesystem aussieht, können Sie in dem Beitrag Pflegestärkungsgesetz II: Wie wird der Pflegegrad berechnet“ ausführlich nachlesen. Schneller und einfacher geht das allerdings mit dem kostenlosen Pflegegradrechner.


Sind Sie mit der Pflegegrad-Einstufung nicht einverstanden, können Sie Widerspruch einlegen.